Nachrichten

Namaste, Merhaba und Konnichi wa! – Interkulturelle Kompetenz in Bibliotheken

Frankfurt am Main. Vom 18. Bis 22. August 2015 findet in Frankfurt am Main der 18. BIB-Sommerkurs statt. In diesem Jahr steht die Fortbildungsveranstaltung ganz im Zeichen der interkulturellen Kompetenz. Das Thema ist aktueller denn je, schließlich ist das Bibliothekspublikum in den letzten Jahren bunter geworden, mittlerweile haben fast 20 Prozent der Bevölkerung Migrationserfahrung. Wir

[weiterlesen ...]

BuB Heft 11-12/2014

Neue Aufgaben

Das Büro ist hell, der Arbeitsplatz geräumig und die Reutlinger Marienkirche spiegelt sich im geöffneten Fenster hinter meinem Bürostuhl. Es erwartete mich ein freundlicher Empfang der neuen Kollegen an einem sonnigen ersten Arbeitstag als Redakteur bei der Fachzeitschrift BuB. Zukünftig bereite ich für Sie, liebe Leser, die Nachrichten und Hintergrundberichte zur Bibliotheksbranche mit auf.

Das journalistische Handwerk habe ich bei einer Tageszeitung gelernt, bei der »Heilbronner Stimme«. Zuletzt arbeitete ich dort eineinhalb Jahre als Polizeireporter, berichtete unter anderem über Verkehrsunfälle, Kriminaldelikte und Großeinsätze der Feuerwehr.

Eine spannende Arbeit und doch ist es jetzt an der Zeit, neue Aufgaben anzugehen, beim Berufsverband Information Bibliothek, bei BuB. Auf den ersten Blick mag ein solch großer thematischer Bruch verwundern, doch die Verbindung zu Bibliotheken und dem Bibliothekswesen besteht eigentlich schon lange.

Unzählige Stunden verbrachte ich während des Studiums der Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Würzburg in der Bibliothek, wälzte mich durch alte Quellen und aktuelle Sekundärliteratur. Ich freue mich, künftig wieder mehr Zeit in Bibliotheken verbringen zu können und mich beruflich ganz und gar mit diesem Thema beschäftigen zu dürfen.

Doch nicht nur bei mir persönlich, auch bei BuB stehen große Änderungen und neue Herausforderungen bevor. Denn es heißt Abschied nehmen vom bisherigen BuB. Letztmals erscheint das Doppelheft November/Dezember im alten Layout. Ab Januar erhält das Magazin eine neue Optik. Die Redaktion wird zukünftig auch selbstständig den Satz der Zeitschrift verantworten.

Neben einem moderneren Layout ergibt sich dadurch die Möglichkeit, künftig aktueller über die Themen der Branche berichten zu können.

In der vorliegenden Ausgabe steht aber erst einmal das geplante  Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA (TTIP) im Mittelpunkt. Seit Sommer vergangenen Jahres wird bereits darüber verhandelt, abseits der großen Medienbühne, mehr oder weniger im Verborgenen. In der Tagespresse war bislang nur wenig über TTIP zu lesen.  Dabei dürfte das Abkommen, so es denn unterzeichnet und in Kraft treten wird, viele, ja beinahe alle von uns betreffen. Was für Auswirkungen es auf die Buchbranche und gerade auch auf Bibliotheken hat und welche Interessen multinationale US-Konzerne an dem Freihandelsabkommen haben, ist Teil des aktuellen Schwerpunktthemas.

Daneben sind unter anderem eine Rückschau zum IFLA-Weltkongress in Lyon, Beiträge über die New York Public Library, über Kundenbeiräte in Bibliotheken und das Grenzgänger-Programm der Robert Bosch Stiftung Themen in dieser BuB-Ausgabe.

Neue Themen, neue Aufgaben und neue Herausforderungen gibt es also zuhauf. Die Arbeit kann beginnen.

 

Steffen Heizereder (BuB-Redakteur)

BuB Heft 11-12/2014

SCHWERPUNKT Freihandelsabkommen TTIP

Die weiteren BuB-Hefte haben folgende Themen-Schwerpunkte:

  • Januar 2015: Blick in die Zukunft
  • Februar/März 2015: Sonntagsöffnung
  • April 2015: Inklusion und Bibliotheken
  • Mai 2015: Bibliothekartag in Nürnberg

Nachrichten

IMG_1110_zuschnitt2

Master of Library and Information Science (MA LIS): Welche Chancen haben AbsolventInnen auf dem Arbeitsmarkt?

Bremen. Der Bologna-Prozess hat im Bereich des höheren Bibliotheksdienstes zu neuen Qualifikationswegen für BibliothekarInnen mit Diplom- oder Bachelorabschluss geführt. Während der letzten Jahre erreichten die Kommission für Ausbildung und Berufsbilder (KAuB) des Berufsverbands Information Bibliothek (BIB) immer wieder Anfragen von Studierwilligen oder Studierenden aus dem Bibliotheksbereich. Soll ich im Anschluss an ein Bachelor- oder Diplomstudium

[weiterlesen ...]

Institutslektoren und Lektorinnen gesucht

Reutlingen. Die Lektoratskooperation aus ekz.bibliotheksservice GmbH und den beiden bibliothekarischen Fachverbänden BIB und dbv sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt neue Institutslektoren und Lektorinnen für den Besprechungsdienst für öffentliche Bibliotheken. Da die bislang damit betrauten Institutslektoren aus der Lektoratskooperation ausscheiden, werden Nachfolger/-innen zur Betreuung folgender Sachgruppen gesucht. Astronomie Religionswissenschaft; Weltreligionen (ohne: Christentum) Sprache: Deutsch (ohne: Deutsch als Fremdsprache)

[weiterlesen ...]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bibliotheken und Schulen gemeinsam auf dem Weg zu neuen Lernkonzepten

Siegburg.  »Von Regal bis digital! – Bibliotheken machen Schule« – so hieß das gemeinsam  von der ekz.bibliotheksservice GmbH  und dem   Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen (vbnw) am 27. November organisierte und moderierte Seminar in Siegburg. 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Öffentlichen Bibliotheken und Schulbibliotheken sowie Stadt- und Schulverwaltungen kamen in der Aula des Stadtmuseums

[weiterlesen ...]

90 Jahre nach ihrer Eröffnung erstrahlt die Stadtbibliothek Saarbrücken in modernem Glanz. Fotos. Stadtbibliothek Saarbrücken

1924-2014: Stadtbibliothek Saarbrücken feiert 90-jähriges Bestehen

Saarbrücken. Mit einer Festwoche hat die Stadtbibliothek Saarbrücken im November 2014 ihren 90. Geburtstag gefeiert. Über das ganze Jahr verteilt sorgten Imagekampagnen dafür, sie stärker im Bewusstsein der Bürger Saarbrückens zu verankern. Im Frühjahr 2013 entwickelten die Verantwortlichen in der Bücherei zusammen mit der Agentur Behr Design, Saarbrücken, ein neues Corporate Design für die Bibliothek

[weiterlesen ...]

Branchen-News

Schweitzer E-Book Forum: »Zukunft Bibliothek – offen für neue Wege«

Hamburg. »Zukunft Bibliothek – offen für neue Wege« – diesem Motto des Schweitzer E-Book Forums, das am 13. November in Hamburg stattgefunden hatte, sind rund 130 Teilnehmer aus Bibliotheken und Verlagen gefolgt. Das Tagungsprogramm bot viele Vorträge rund um E-Medien und die Herausforderungen des digitalen Wandels. Den Eröffnungsvortrag hielt Klaus Tochtermann, Direktor der Deutschen Zentralbibliothek

[weiterlesen ...]

Lesesaal

Leonard Novy vom Institut für Medien und Kommunikationsleitung in Berlin. Foto: privat

Analyse des IFLA Trend Reports: Wie fünf digitale Trends die Arbeit der Bibliothekare verändern

Berlin. Die Debatte über den richtigen Umgang mit den Chancen und Störpotentialen der Digitalisierung ist in vollem Gang – und sie macht auch vor Bibliotheken nicht halt. In der Januar-Ausgabe 2015 richtet BuB eigens dazu einen Schwerpunkt auf die Frage nach der Zukunft der Bibliotheken – und das erstmals im neuen BuB-Heftlayout.  Bis vor kurzem galt

[weiterlesen ...]

Politik

Die Ergebnisse der geheim geführten TTIP-Verhandlungsrunden sind in den Details weder für das EU-Parlament, hier ist das Gebäude in Brüssel zu sehen, noch für den EU-Ministerrat frei zugänglich.
Foto: finecki – Fotolia.com

Das Freihandelsabkommen TTIP betrifft auch die Bibliotheken

Größer könnten die Gegensätze nicht sein: Für die einen ist TTIP »Ein Programm für Wohlstand«, für Innovation, Wachstum und Arbeitsplätze durch Freihandel, die große Chance zur Belebung der Weltwirtschaft, ein Symbol für die Stärkung der transatlantischen Allianz gegen die Despoten des Ostens und der Einstieg in die längst überfällige Beseitigung von staatlichen Kultursubventionen; für die

[weiterlesen ...]

Praxis

Grunge Stempel rot SUCHE TRAUMJOB

Mit dem Master in die Bibliothek

Früher schien die Welt in Ordnung gewesen zu sein: Wer in den höheren Bibliotheksdienst wollte, hatte meist ein Bibliotheksreferendariat in Köln oder München absolviert. Bibliotheksarbeitgeber bedienten sich in der Regel aus dem Kreis dieser Absolventen. Es gab natürlich auch damals Ausnahmen: Die Diplom-Bibliothekarin (FH), die zusätzlich ein wissenschaftliches Studium mit Hochschuldiplom oder Promotion absolviert hatte,

[weiterlesen ...]

Anzeige